Begonnen hat alles 1991 in improvisierten Zelten, die jeden Tag neu aufgebaut werden mussten. Inzwischen können wir mit insgesamt vier fest installierten Kliniken, die in enger Zusammenarbeit mit der Apotheke unsere Patienten betreuen. Jede Klinik ist durch ein lokales Bedürfnis entstanden und hat sich über die Jahre auch an neue Bedürfnisse angepasst.

Eine Patientin ist mit ihren Kindern in der Konsultation bei einer Ärztin in einer unserer Kliniken.

Die Chitpur-Klinik liegt im gleichnamigen Stadtteil und ist speziell an Leprakranke gerichtet.

Die Nimtala-Klinik existiert erst seit November 2015 und ist damit unsere neuste Klinik. Hier wird eine allgemeine medizinische Versorgung für Menschen, die auf der Strasse leben bereitgestellt.

Die Talapark-Klinik bietet eine allgemeine medizinische Versorgung und hat sowohl eine Mutter-Kind-Abteilung so wie eine Abteilung für Menschen mit Behinderungen. Hier werden regelmässig Physio- und Sprechtherapie angeboten. seit 2006 finden hier auch zwei Mal pro Woche HIV-Sprechstunden statt.

Die Tuberkulose-Klinik hat sich auf die Bekämpfung von Tuberkulose spezialisiert und arbeitet seit Jahren eng mit der indischen Regierung und der WHO (World Health Organization). Die Erfolgsquoten bei der TB-Behandlung in unserer Klinik ist statistisch gesehen sehr hoch.

Ein Mitarbeiter bereitet in einer unserer Kliniken die Medikamente für eine Lepra-Patienten vor.
Foto: © Jacob Roos – Im Einsatz für Calcutta Rescue

Calcutta Rescue arbeitet nur in Gebieten mit hohem Bedarf, in denen es keine ausreichende Versorgung durch staatliche, gemeinnützige oder private Organisationen gibt. Dies führt dazu, dass wir das Angebot unserer Kliniken regelmässig verändern und erweitern, damit die aktuellen und zukünftigen Bedürfnisse gedeckt werden.

Mit dieser Einstellung konnte Calcutta Rescue nach der Jahrtausendwende eine Pionierrolle im Bereich der HIV-Behandlung übernehmen.

Back to Top