„Fragen zur psychischen Gesundheit sind ebenso normal wie Fragen zur körperlichen Gesundheit. Irgendwann in unserem Leben werden wir alle mit Problemen konfrontiert, die mit unserer psychischer Gesundheit zu tun haben. Seien Sie freundlich zu sich selbst und freundlich zur Welt.“ Suchandra Chatterjee (Sozialarbeiterin und Beraterin von Calcutta Rescue, MA in Klinischer Psychologie, Universität Kolkata, Diplom in Psychiatrischer Beratung der Indischen Psychoanalytischen Gesellschaft)

Covid-19 hat unser Leben wirklich umgekrempelt. Eine Pandemie wie diese und der Lockdown sind für uns Menschen mehrheitlich unbekannt. Die Menschen sind soziale Wesen, und wir sehnen uns danach, in Gruppen zu sein. Diese plötzliche soziale Distanzierung führt zwangsläufig zu Stress und Ängsten. Sie kann auch zu körperlichen Erkrankungen wie Kopfschmerzen, Nacken- und Schulterschmerzen, Rückenschmerzen, Magenverstimmung, Appetitlosigkeit, Klotz im Hals, Druck auf der Brust Brustkorb, Muskelverspannungen usw. führen.

Die Schülerinnen und Schüler der Schulen von Calcutta Rescue sitzen in ihren Häusern fest, können sich nicht mehr wie früher mit ihren Freunden treffen und spielen. Und als ob der Stress nicht schon genug wäre, haben in dieser Zeit unzählige Frauen und Kinder in Situationen häuslicher Gewalt gelebt. Der Lockdown setzt Ihre Sicherheit aufs Spiel.

Einem Bericht zufolge, der im April 2020 im Deccan Herald veröffentlicht wurde, gingen bei der Helpline der westbengalischen Regierung in nur 11 Tagen 92’000 Anrufe zu Missbrauch und Gewalt ein. Die Pandemie hat möglicherweise die Möglichkeiten für Menschen, die bereits missbrauchen, Frauen und Kinder in ihren Häusern zu kontrollieren und zu zwingen, auf ein höheres Niveau gehoben – sie können ihre Gesprächspartner, ihr Essen, ihren Schlaf und ihr Ausgehen besser kontrollieren und zwingen, und all dies wird im Zusammenhang mit der Pandemie schwieriger und beängstigender.

Die Sozialarbeitern Suchandra ist in engem Kontakt mit den Schulkindern. Foto: CRK

Suchanda Chatterjee führt regelmässig Sitzungen zur Sensibilisierung der Schüler für psychische Gesundheit durch und leitet Online-Gruppensitzungen, persönliche Sitzungen, Patientenberatung, Elternberatung und manchmal auch psychische Unterstützung für Mitarbeiter von Calcutta Rescue.

„Bei Calcutta Rescue gibt es etwa 45 Überlebende geschlechtsspezifischer Gewalt und mehrere Fälle von häuslicher Gewalt unter den Schülern der Calcutta Rescue Schulen“. Suchandra sagt: „Ich stehe regelmässig mit ihnen in Kontakt, mache telefonische Beratungen, frage sie nach ihrem allgemeinen Wohlbefinden und nach Bewältigungsstrategien, um die Gewalt, die sie erleben, loszuwerden.

Sie ist jedoch der Meinung, dass dies nicht ausreicht, denn: „Leider geben nur sehr wenige von ihnen zu, dass sie zu Hause Gewalt erleben, weil sie ständig von ihrem Täter überwacht werden, der sie zu Hause misshandelt und weil, es ihnen an Privatsphäre mangelt. Suchandra erzählt „Eine Notrufnummer wurde ihnen mitgeteilt, damit sie in einer dringenden Situation sofort Kontakt aufnehmen können. Abgesehen davon können sie mich jederzeit anrufen und um Hilfe bitten. Ich biete den Frauen auch First-Line-Unterstützung an. Suchandra stellt eine Verbindung zu ihnen und verweist dann die Überlebenden an Swayam, eine Hilfsorganisation, die auf Gewalt an Frauen spezialisiert ist.

Dass eine Fachkraft für psychische Gesundheit sich auch um ihre eigene psychische Gesundheit kümmern muss, weiss Suchandra. Sie ist sehr vorsichtig damit. Sie macht Yoga, liest Motivationsbücher und kocht, um ihren Stress abzubauen.

Suchandra’s Tipps:

  • Konzentrieren Sie sich auf das, was unter Ihrer Kontrolle ist, und nicht auf das, was Sie nicht kontrollieren können
  • Nehmen Sie eine regelmässige Routine zu Hause oder am Arbeitsplatz an
  • Versuchen Sie, Ihre Gesundheit zu erhalten – Training oder Yoga, was immer Ihnen passt.
  • Tun Sie Dinge, die Ihnen Spass machen – finden Sie ein Hobby.
  • Begrenzen Sie die Exposition gegenüber Nachrichten und sozialen Medien. Sie brauchen sich absolut nicht mit stressigen Nachrichten zu überladen.
  • Bleiben Sie mit den Menschen in Verbindung – heutzutage haben die meisten von uns eine Internetverbindung. Sprechen Sie mit Ihren Freunden und fragen Sie sie, wie es ihnen geht.
  • Üben Sie sich in Einfühlungsvermögen und Mitgefühl, finden Sie Wege, etwas beizutragen und denen zu helfen, die in dieser Krise die meiste Unterstützung brauchen.
  • Suchen Sie sich Hilfe, wenn Sie es brauchen.

Weitere Berichte zu der Sozialen Unterstützung von Calcutta Rescue

    Weitere Berichte zu Covid-19

    Back to Top