„Es gibt eine Signifikante Verbesserung der Mangelernährung und ihrer Auswirkungen bei den Kindern in Kolkatas ärgstem Slum, seitdem Calcutta Rescue vergangenes Jahr dort die Arbeit begonnen hat“, berichtete die freiwillige Ärztin Saumya Kuruttuparambil von der Stiftung Calcutta Rescue. Saumya war ein Jahr lang Teil des Teams vor Ort. In Liluah Bhagar, ein Slum auf einer grossen Mülldeponie, hat das Team ein spezielles Ernährungsprogramm aufgebaut hat.

Saumya untersucht ein Kind im Rahmen des Mangelernährungsprogramm in Liluah Bagar.

Das dortige Projekt war nach einer umfangreichen Studie mit Kindern und Babies entstanden, welche aufzeigt, wie gross die Unterernährung durch den Mangel an Nahrung dort ist. Eins von drei Kindern ist betroffen.

Das Projekt ist Teil des medizinischen Angebots von Calcutta Rescue. Ein sehr durchdachter Plan bringt Erdnussbutter, Eier und andere hochkalorische und eiweissreiche Nahrungsmittel zum Einsatz und diese werden and die Mütter der betroffenen Kinder ausgegeben. Doch ist es zu früh, um die Verbesserung definitiv zu bestätigen, aber es sieht sehr gut aus.

Mihil ein Mitarbeiter portioniert Erdnussbutter für das Mangelernährungsprogramm.
Foto: Alex H.

Calcutta Rescue hat auch die Immunisierung der Kinder dort durchgeführt – die Mehrheit war nicht geimpft und ohne Schutz vor den jeweiligen Krankheiten.

Unsere Stiftung finanziert das Pilot-Programm gegen Mangelernährung vollumfänglich und hofft, dass es später in anderen Slums-Gebiete durchgeführt werden kann.

Back to Top