Mira wird wegen einer Schilddrüsenerkrankung in der Talapark-Klinik behandelt. Sie kommt auch mit ihrem kleinen Sohn zur nachgeburtlichen Versorgung in die Klinik. Es stellte sich heraus, dass sie seit ihrer Heirat körperlicher, emotionaler, finanzieller, sexueller und verbaler Gewalt ausgesetzt ist. Dies ist ein Fall von geschlechtsspezifischer Gewalt (Gender-based violence – GBV).

Mira stickt im Rahmen vom Handwerksprojekt einen Elefanten.
Mina arbeitet inzwischen im Handwerksprojekt von Calcutta Rescue. Foto: CRK

Ein Mann, der bereits verheiratet ist und eine Familie hat, entführte Mira und heiratete sie. Danach würde sie innerhalb eines Jahres schwanger und erlebte extremen Missbrauch durch ihren Mann und seine erste Frau.

Sie versuchten wiederholt, ihr Brandverletzungen zuzufügen und sie zu töten. Mira schaffte es, zu ihren Eltern zurückzukehren. Ihr Selbstwertgefühl war am Boden. Nun erhält sie im Rahmen des Gewaltprävention-Programms von Calcutta Rescue Betreuung.

Selber erzählt sie: “Als ich schwanger war, hat mein Mann versucht, mich zu verbrennen. Ich kam zu Calcutta Rescue und Suchandra half mir, die richtigen Leute zu finden, die mir helfen. Jetzt lebe ich mit meinem Kind und arbeite im Handwerksprojekt von Calcutta Rescue.”

Zurzeit läuft ein Prozess zur rechtlichen Trennung von ihrem Mann, und sie kämpft auch für die Rechte ihres Kindes. Sie erhielt einen Platz im Kunsthandwerk-Programm von Calcutta Rescue und kann jetzt ein glückliches und gewaltfreies Leben führen.

Mira is a survivor.

Weitere Portraits

Back to Top