Sean Duggan ist langjähriges Mitglied der englischen Unterstützungsgruppe von Calcutta Rescue und Journalist. Er besucht die Projekte von Calcutta Rescue regelmässig und schreibt eine Serie von bewegenden Geschichten unter dem Stichwort „Mein Zeugnis“ („I witness“). Er berichtet zur Abwechslung aus dem House of Lords in England. Hier fand eine Veranstaltung zu Ehren von Dr. Jack welcher bis zu seiner Pension im Dienste der Armen stand:

„Ich werde Calcutta Rescue bis zu dem Tag unterstützen, an dem ich sterbe“, sagte Baroness Tessa Blackstone auf einer Teeparty, die sie letzte Woche für den Gründer, Dr. Jack Preger, veranstaltete.

Dr. Jack hat mindestens einer halben Million Menschen geholfen

Dr. Jack, wie er genannt wird, ging im Januar im Alter von 88 Jahren in den Ruhestand, nachdem er fast 40 Jahre in den Slums von Kalkutta gelebt und gearbeitet hatte. Schätzungen zufolge hat er in dieser Zeit mindestens einer halben Million Menschen geholfen, indem er Menschen, die in bitterer Armut leben, kostenlose Gesundheitsversorgung und Bildung bot.

Ein Grossteil seiner Arbeit in Bereichen wie Tuberkulose und HIV war wegweisend und er gilt weltweit als der Vater der Strassenmedizin.

Die Baronin als lebenslange Unterstützerin

Zum ersten Mal seit Jahrzehnten wieder in Anzug, Krawatte und Schuhen – Dr. Jack erzählte den Gästen, die sich am Donnerstag im House of Lords in London versammelt hatten, dass er vor vielen Jahren die Baronin mitgenommen hatte, um seine Klinik in Nimtala am Ufer des Hooghly River zu besuchen. Die Menschen, die dahinter lebten in winzigen Hütten neben der Bahnlinie. Die harte Realität des Lebens für die Armen in Kalkutta zu sehen und die hervorragende Arbeit, die Calcutta Rescue tat, um ihnen zu helfen, machte sie zu einer lebenslangen Unterstützerin der Wohltätigkeitsorganisation.

Dr. Jack sagte weiterhin: „Ich glaube nicht, dass die Menschen irgendwo auf der Welt unter schlimmeren Bedingungen leben als entlang der schmutzigen Kanäle und Müllhalden von Kalkutta.“

Die zur Ehrung von Dr. Jack geladenen Gäste applaudieren zu der Rede im House of Lords

Dr. Jack hat eine Generation von medizinischem Fachpersonal inspiriert

Auf der Veranstaltung sprach auch Dr. Jim Withers, der Gründer und Direktor des in den USA ansässigen Street Medicine Institute. Er sagte, dass Dr. Jack nicht nur seine Arbeit inspiriert habe, sondern auch die einer Generation von Ärzten und Krankenpflegern, die mit den Ärmsten der Armen auf der ganzen Welt arbeiten. Er sagte: „Es ist unmöglich, die Auswirkungen seiner Karriere an der Breite der geretteten und inspirierten Leben zu messen.  Es ist ebenso schwierig, die Tiefe des Herzens und der Seele zu messen, die den Bedürftigsten seit über 40 Jahren mit Demut, Humor und professioneller Exzellenz gedient hat.“

Dr. Jack würdigte all diejenigen, die Calcutta Rescue im Laufe der Jahre unterstützt haben, sei es durch Spenden oder Freiwilligenarbeit, und forderte sie auf, die Arbeit der Organisation auch nach seiner Pensionierung zu unterstützen. Er sagte: „Es ist ein Verdienst von euch allen, wie viel wir von Anfang an erreicht haben. Es wurde fast ausschliesslich mit dem Geld gemacht, das ihr über so viele Jahre gesammelt habt.“

Auch das Team in Kolkata ist Live vor Ort

In Anbetracht der Bedeutung von einem Dutzend Projekten von Calcutta Rescue würdigte er insbesondere das Strassenmedizinprogramm der Wohltätigkeitsorganisation, deren beiden mobilen Ambulanzen die Gesundheitsversorgung nun in das Herz von 19 Slums bringen: „Es ist ein Stolz und eine Freude, einigen der bedürftigsten Menschen in Kalkutta zu dienen. Die Arbeit ist einzigartig – in ihrem Ausmass, der Anzahl der Siedlungen, die wir sehen, und dem Umfang der Arbeit.“

Ein Live-Weblink mit Kalkutta ermöglichte es dem Team, ihm die besten Wünsche für seinen Ruhestand zu übermitteln. Viele der 150 Mitarbeiter sind seit Jahrzehnten an der Seite von Dr. Jack tätig und er lobte ihr aussergewöhnliches Engagement: „Das Personal muss anerkannt werden. Sie stehen im Morgengrauen auf, reisen unter schrecklichen Bedingungen mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit, arbeiten den ganzen Tag und kämpfen dann nachts darum, nach Hause zu kommen.“

Mit dem Taxi zum „House of Lords“

Dr. Jack selbst reiste in einem legendären, mit Blumen geschmückten indischen Taxi zu der Veranstaltung. Er scherzte in der opulenten Umgebung des River Room im House of Lords, dass er seinen ehemaligen Kollegen klar machen wolle, dass er nur für den Nachmittag da sei und nicht in den Adel erhoben worden sei. Dr. Jacks Leben in Kalkutta war berühmt sparsam, er lebte in einer winzigen Wohnung in einer seiner Schulen und verschenkte all sein Geld, um denen zu helfen, die er in grosser Not kannte.

Die Anzahl der Teilnehmer bei seiner Pensionierung war streng begrenzt, was dazu führte, dass nur wenige seiner britischen Unterstützer und Vertreter anderer Fördervereinen teilnehmen konnten.

Im Einklang mit der Politik der Wohltätigkeitsorganisation, immer darauf zu achten, dass das Geld der Spender nach Kalkutta gelangt, wurde der Raum vom Sprecher des Oberhauses kostenlos zur Verfügung gestellt. Alle Getränke und die Taxifahrt für Dr. Jack wurden von zwei Personen grosszügig gesponsert.

Weitere Berichte von Sean Duggan

Back to Top