Liebe Freundinnen, liebe Freunde von Calcutta Rescue,

Es ist für uns alle eine grosse Herausforderung, wo auch immer wir leben.

Die Geschäfte werden geschlossen, die sozialen Kontakte werden stark eingeschränkt, und wir alle machen uns Sorgen um die Gesundheit unserer Familien und Freunde.

Unsere kleine Organisation fühlt sich ein wenig wie eine internationale Familie an, deren Unterstützer rund um den Globus verteilt sind, so dass wir hier in Kolkata ein echtes Gefühl der Solidarität mit dem spüren, was Ihr in Europa, Nordamerika und Australien durchmacht. Deshalb möchte ich diese Gelegenheit nutzen, um Euch allen von mir und dem CR-Team die besten Wünsche zu übermitteln und Euch mitzuteilen, wie wir uns dieser Krise stellen.

Bis vor zwei Wochen haben wir die Ausbreitung des Covid-19-Virus auf dem Planeten mit grosser Sorge beobachtet, aber wir hofften, dass wir verschont bleiben würden.

Bereits im Februar begannen wir jedoch mit der Arbeit an einem Plan, wie wir unsere Bedürftigen weiterhin unterstützen, das Personal schützen und die Ausbreitung der Krankheit eindämmen können, falls sie Kolkata erreichen sollte. Wir wussten, dass die Auswirkungen auf unsere Patienten und Schüler sehr schwerwiegend sein würden, wenn sie uns erreichen würde, da die Slums, in denen sie leben, überfüllt und unhygienisch sind und viele von ihnen bereits ernsthaft erkrankt sind.

Dann gibt es die schlechte Ernährung, die Umweltverschmutzung und die unzureichende staatliche Gesundheitsversorgung…

Wir hatten das grosse Glück, den Rat von drei Ärzten des britischen NHS in Anspruch nehmen zu können, die von Marcello Scopazzini, einem ehemaligen Freiwilligen, der jetzt in der Abteilung für Infektionskrankheiten eines Krankenhauses in Edinburgh arbeitet, geleitet werden.

Die erste Priorität bestand darin, die Menschen vor dem Virus zu warnen und zu erklären, wie sie sich schützen können. Deshalb haben wir im vergangenen Monat tägliche Gesundheitserziehungssitzungen in den Kliniken, in den Slums, in denen die mobilen Kliniken der Hilfsorganisation arbeiten, und in den Schulen durchgeführt. Es wurden Plakate aufgehängt und eine Broschüre mit gezielten Ratschlägen erstellt, die an alle verteilt werden konnten.

In der gesamten Organisation wurde ein Handwaschprogramm eingeführt, bei dem Mitarbeiter und Klienten unterrichtet wurden, wie man dies effektiv durchführen kann.

Mit dem ersten bestätigten Fall in Kolkata letzte Woche wurde klar, dass auch wir uns dem Virus stellen müssen.

In der Folge schloss die Regierung von Westbengalen alle Schulen, was uns veranlasste, auch unsere beiden Bildungszentren zu schliessen.

Als wir erkannten, dass unsere wunderbaren internationalen Freiwilligen in Kolkata stranden könnten, haben wir dazu beigetragen, dass sie alle nach Hause geflogen sind. Wir werden sie sehr vermissen.

Am Freitag haben wir den Plan für den Betrieb der Kliniken für die kommende Zeit fertiggestellt, wobei wir versucht haben, die Sicherheit des Personals mit den Bedürfnissen unserer Patienten in Einklang zu bringen.

Am Samstag gelang es uns, an Hunderte unserer Schulkinder Lebensmittelpakete zu verteilen, um ihre karge Ernährung in den nächsten Wochen zu ergänzen. Dazu gehörten Speiseöl, Mehl, Linsen und Seife.

Am Sonntag kündigte die Regierung dann eine einwöchige Abriegelung in Kolkata ab Montag an. Dies beinhaltete die Schliessung aller nicht lebensnotwendigen Geschäfte und die Einstellung aller öffentlichen Verkehrsmittel.

Fast alle Mitarbeiter haben lange Fahrten mit Bussen und Zügen hinter sich – das Team musste also schnell den Plan überdenken und entscheiden, was nun möglich war. Am Montag stellten wir ein Team von 20 Schlüsselpersonen zusammen, die entweder zu Fuss zu den Kliniken gehen oder mit dem Jeep hergebracht werden sollen.

Heute haben sie die beiden Hauptkliniken Talapark und Nimtala geleitet, die nun nach den neuen Verfahren arbeiten, die zur Minimierung des Virusrisikos für die nächsten Tage entwickelt wurden. Mitarbeiter der Strassenmedizin haben Medikamente vorbereitet, die am Mittwoch an Patienten in den Slums der Stadt verteilt werden – so dass diejenigen, die fast keinen Zugang zu staatlichen Einrichtungen haben werden, zumindest ihre Medikamente von Caclutta Rescue erhalten.

Wir haben dies bereits mit den meisten unserer TB-Patienten am Montag und Dienstag getan.

Den meisten Patienten, die eine Wundversorgung benötigen, wurde gezeigt, wie sie ihre Verbände zu Hause wechseln können, und sie haben für die nächsten zwei Wochen alles bekommen, was sie dazu brauchen. Etwa 10 Patienten blieben in Nimtala und es wird ihnen am Mittwoch gezeigt wie sie sich selber versorgen können.

Wir haben eine Hotline eingerichtet und werden mit den bedürftigsten Patienten häufig telefonisch in Kontakt bleiben.

Der Premierminister kündigte gerade an, dass die Sperre bis zum 15. April verlängert werden soll, und die Auswirkungen der anhaltend strengen Einschränkungen werden wahrscheinlich die Ärmsten am härtesten treffen, da sie nicht auf Ersparnisse zurückgreifen können und daran arbeiten müssen, jeden Tag etwas in den Magen zu bekommen. Und auch die Lebensmittelpreise werden wahrscheinlich steigen.

Deshalb werden wir die Situation weiterhin kontinuierlich beobachten, die Bedürfnisse unserer Patienten und Schüler überwachen und sehen, wie wir sie erfüllen können.

Sogar heute, am ersten Tag der Abriegelung, wurde ich auf meinem Weg zur Arbeit zweimal von der Polizei angehalten, und unser Apotheker Shantanu wurde von ihnen zurückgewiesen und nicht durchgelassen. Ich bin sehr stolz auf die harte Arbeit und das Engagement aller meiner Kollegen und möchte Euch versichern, dass wir dem Geist von Dr. Jack treu bleiben und alles tun werden, was wir können, um uns um unsere Begünstigten zu kümmern, bis diese Krise vorüber ist.

Wir sind all unseren Unterstützern auf der ganzen Welt sehr dankbar.

Wir stehen zusammen im Angesicht des Virus, und wir werden es überwinden. Bitte haltet uns in den kommenden Monaten in Euren Gedanken und Gebeten fest, Ihr werden in unseren sein.

Ich verspreche, Euch regelmässig über die Entwicklung der Situation hier in Kolkata auf dem Laufenden zu halten.

Bleibt sicher und gesund!

Jaydeep Chakraborty, CEO Calcutta Rescue India, 24.März 2020

Weitere Berichte zu Covid-19

Back to Top