Ein seit fünf Monaten geplantes Grossprojekt zur Lieferung von 3.750 Tonnen Lebensmitteln an die Ärmsten in Kolkata hat Mitte Januar begonnen und wird von Calcutta Rescue koordiniert.

Warten auf die Lebensmittel-Distribution vor der Talapark Klinik -Foto: CRK

Das Projekt Arpan, eine soziale Initiative der Citibank in Zusammenarbeit mit Give India, wurde entwickelt, um das Problem der unsicheren Ernährungslage in den Gemeinden des Landes anzugehen. Calcutta Rescue wird in Zusammenarbeit mit dem Partnern von Give India die Versorgung von 75.000 Haushalten aus einkommensschwachen Gemeinden in Kolkata mit trockenen Lebensmittelrationen ermöglichen. Davon profitieren mehr als 300.000 Menschen, die in 50 der ärmsten Gegenden der Stadt leben.

Calcutta Rescue verfügt über 40-jährige Erfahrung in der Durchführung von qualitativ hochwertigen und kostengünstigen Programmen in den Slums von Kolkata. Da Calcutta Rescue eine kleine NGO ist und bereits viele Projekte durchführt, darunter ihr eigenes Covid-Ernährungsprogramm für 20 000 Menschen, zögerte die Organisation zunächst, die Koordinierung des gesamten Projekts in Kolkata zu übernehmen. Doch dem Geschäftsführer von CALCUTTA RESCUE, Jaydeep Chakraborty, gelang es, eine Reihe von Partnern für die Durchführung des Projekts zu gewinnen, darunter Jungle Crows, eine NGO, die eng mit Calcutta Rescue zusammenarbeitet und das Projekt in den Slums durchführen wird, in denen Calcutta Rescue nicht tätig ist.

Die Lebensmittelpaket werden nach hause getragen – Foto: CRK

Es dauerte mehrere Monate, um das Auslieferungssystem zu entwickeln, Transport und Lager zu organisieren und alle 75 000 Haushalte zu registrieren, die von dem Programm profitieren werden, um sicherzustellen, dass die richtige Menge an Lebensmitteln an die richtigen Menschen geht. Oberstufenschüler von Calcutta Rescue -Schulen wurden darin geschult, die erforderlichen Daten über eine digitale App zu erfassen, und wurden dann dafür bezahlt, in die Slums zu gehen und mit jedem Haushalt zu sprechen.

Die Ankunft von Omicron zu Beginn des Jahres führte zu einer Verschiebung des Starts, was bedeutete, dass neue Verteilungsmethoden entwickelt werden mussten, die in einer Zeit mit hohen Covid-Infektionen sicher waren.

Lebensmittelpaket-Anlieferung per Velo in den Slums – Foto: CRK

Jaydeep erklärt wie frustrierend es gewesen sei, dass die Verteilung der Nahrungsmittel nicht wie geplant nach dem Jahreswechsel begonnen werden konnte, aber für die Begünstigten hat sich das Warten gelohnt: Jeder Haushalt erhielt 50 kg Lebensmittel – genug, um eine fünfköpfige Familie acht Wochen lang zu ernähren. „Ich bin erleichtert und freue mich, dass wir jetzt in der Ausführungsphase des Projekts Arpan sind. Das Projekt wird vorübergehend die durch den Verlust der Lebensgrundlage verursachten Probleme der Ernährungsunsicherheit und Unterernährung lindern und das begrenzte Familieneinkommen für andere lebenswichtige Dinge verfügbar machen. Ich bin auch sehr zufrieden damit, dass wir digitale Werkzeuge nutzen, um die Transparenz zu verbessern und die Effizienz bei der Programmdurchführung zu steigern.“

Covid hat schätzungsweise 230 Millionen Menschen in Indien zurück in die Armut getrieben.

Wir von Calcutta Rescue setzen uns dafür ein so vielen Menschen wie möglich zu helfen diese Krise zu überstehen, und bieten darüber hinaus alle unsere üblichen Bildungs- und medizinischen Dienste an.

EIne App, sorgt dafür, dass jede Person, die einen Hilfspaket erhält, sorgfältig registriert wird – Foto: CRK

Weitere Berichte zu Covid-19

Back to Top