Es gab in den letzten Monaten viele bewegende Geschichten darüber, wie Calcutta Rescue den Menschen geholfen hat, aber die von Raj Biswas, 13, illustriert vielleicht am besten, wie der ganzheitliche und fürsorgliche Ansatz von Calcutta Rescue für so viele Menschen während der Krise eine lebenswichtige Rettungsleine darstellt.

Raj ist einer der 650 Schüler von Calcutta Rescue und am 16. Mai sprach sein Lehrer Priyanka mit ihm am Telefon über Hausaufgaben. Dann kam seine Grossmutter in die Leitung, um Prijanka mitzuteilen, dass Raj ein anhaltendes Nasenbluten entwickelt hatte.

So berichtete sie dies Ananya, die Schulleiterin, die, besorgt, einige Tage später die Familie anrief und feststellte, dass Raj nun Blut hustete.

Ananya riet der Familie, ihn in ein staatliches Krankenhaus zu bringen, aber das Personal dort weigerte sich, Raj aufzunehmen. Dr. Ghosh, der das medizinische Team von Calcutta Rescue leitet, verschrieb dann Medikamente, um die Blutung zu stoppen, und überwies ihn in die nächstgelegene Tuberkulose-Klinik.

Am nächsten Tag traf der Zyklon Amphan auf Kolkata und legte einen Grossteil des Mobilfunknetzes lahm. Ananya schaffte es jedoch, Santosh, einen ehemaligen Schüler der Calcutta Rescue Schule, der in der Nähe von Raj lebt, zu kontaktieren und konnte mit ihm, Nachrichten an die Familie weiterleiten und Raj sicher zur Tuberkulose-Klinik bringen.

Raj muss wie alle Schüler Zuhause bleiben, zum Glück hat ein aufmerksamer Lehrer bei einem Telefonat bemerkt, dass die Unterstützung von Calcutta Rescue gefordert wurde. Foto: CRK

Trotz mehrfacher Besuche weigerte sich das Personal jedoch, Raj zu untersuchen, da er bis zum 27. Juni auf Tests warten müsse. Also bat Dr. Ghosh Santosh, ihn für Blut- und Sputumtests in eine andere Tuberkulose-Klinik zu bringen und schliesslich zu Babita, die die Tuberkulose-Klinik von Calcutta Rescue leitet.

Obwohl die Tests negativ ausfielen, ergab eine Röntgenaufnahme, dass er einen Schatten auf seiner rechten Lunge hatte, und Anfang Juni wurde ihm die Tuberkulose-Medikamente verabreicht.

Eine Woche später kam Rajs Grossvater in die Schule Nr. 10 von Calcutta Rescue, um Lebensmittel für die Familie zu sammeln, und erzählte Ananya, dass die Blutung aufgehört habe und es Raj bereits besser gehe.

Der Guardian berichtete im Mai von einer Studie, wonach etwa 1.4 Millionen Menschen an Tuberkulose sterben werden als Folge der Covid-19-Abriegelung. Die fehlenden Diagnosen und Behandlungen werden die globale Ausrottung der Tuberkulose um etwa 5 bis 8 Jahre verzögern.

Weitere Berichte zu Covid-19

Back to Top