Mit Seife gegen Krankheiten

200 Millionen Menschen waschen gemeinsam ihre Hände

Der jährliche Welttag des Händewaschens dient dazu, das Bewusstsein für die Wichtigkeit des Händewaschens zu schärfen. Durch Händewaschen mit Seife können einfach, effizient und kostengünstig Krankheiten vorgebeugt und Leben gerettet werden.

Der erste weltweite Tag des Händewaschens fand 2008 statt. An diesem Tag wuschen sich über 120 Millionen Kinder in mehr als 70 Ländern ganz bewusst mit Seife die Hände. Seither nehmen jedes Jahr über 200 Millionen Menschen in rund 100 Ländern an den Veranstaltungen zu diesem Tag teil.

Durch Händewaschen mit Seife kann die Übertragung der Erreger von Infektionskrankheiten wie Durchfall und Lungenentzündung verhindert werden. Durchfall und Lungenentzündung gehören zu den häufigsten Ursachen für die Sterblichkeit von Kindern unter 5 Jahren. Diese beiden Krankheiten kosten jährlich rund 3.5 Millionen Kindern das Leben. Händewaschen mit Seife verringert bei Kindern unter 5 Jahren das Risiko für Durchfallerkrankungen um 30% und für Atemwegserkrankungen um 21%. Regelmässiges Händewaschen vor den Mahlzeiten und nach Toilettengängen rettet mehr Leben als Impfstoffe oder medizinische Behandlungen.

Die jährliche Veranstaltung erhöht das Bewusstsein für die Bedeutung des Händewaschens, sie bringt den Kindern aber auch Spass und Freude. Händewaschen mit Seife klingt nach einem simplen Verhalten, aber es wird weltweit viel zu selten praktiziert. Das liegt teilweise am Fehlen der Ressourcen (Wasser und Seife), aber auch an Gewohnheiten und mangelnder Verhaltensänderung. Einflüsse von Gleichaltrigen sind enorm wichtig für Verhaltensänderungen. Die gegenseitige Anspornung zum Händewaschen kann nur dann funktionieren, wenn die Kinder wissen, warum das Händewaschen so wichtig ist, und sie es mit Spass und Freude lernen.