Ein erfolgreiches Beispiel von der Strassenmedizin

Haran Manna, 30 Jahre alt, wurde am 6. Februar 2011 vom Strassenmedizin-Team von Calcutta Rescue untersucht. Er war stark untergewichtig, geschwächt. Er klagte über hohes Fieber und andauernden Husten. Abklärungen ergaben, dass er vor drei Jahren wegen einer Lungentuberkulose therapiert wurde; er wurde jedoch aus der Behandlung entlassen, bevor diese vollständig abgeschlossen war.

Haran litt ebenfalls an Durchfall, sodass der Arzt des Strassenmedizin-Programms zuerst diese Infektion medikamentös behandelte. Danach wurde Haran für eine Lungenuntersuchung an ein Spital überwiesen. Eine Pflegeperson  von Calcutta Rescue begleitete ihn dabei.

Die Sputum-Untersuchung bestätigte die Verdachtsdiagnose des Arztes von Calcutta Rescue: Haran litt an einer aktiven Lungentuberkulose. Calcutta Rescue leitete sofort eine medikamentöse Behandlung ein. Wegen des früheren Therapieversagens wurde mit der Medikamentenkombination der Kategorie II begonnen. Das Team von Calcutta Rescue instruierte Haran über die Wirksamkeit der Medikamente, die Wichtigkeit der Therapietreue und die Risiken bei einer Nichteinhaltung der Behandlung.
Haran kam einmal in der Woche in die Klinik von Calcutta Rescue und nahm dort seine Medikamente unter direkter Aufsicht ein (Direct Observation Treatment, DOTS). Die Behandlung sollte auf diese Weise bis zum erfolgreichen Abschluss  weitergeführt werden.  Das DOTS-Team überwachte Harans Behandlung kontinuierlich und unterstützte ihn bei allfälligen Problemen und Bedenken; bei Übelkeit erhielt er zum Beispiel zusätzliche Medikamente zur Linderung. Haran und seine Familie erhielten auch Zugang zum Strassenmedizin-Programm von Calcutta Rescue, denn der Krankenwagen besucht die Gegend, in der er wohnt, regelmässig. Haran befolgte seine Therapie sehr zuverlässig; das Resultat des Sputum-Tests war bald negativ, er nahm kontinuierlich an Gewicht zu und er litt auch nicht mehr an anhaltendem Husten.

Haran lebt mit seiner Familie – seiner Frau, zwei Töchtern und seiner Mutter – in Bagbazar am Ufer des Kanals. Er ist Kleinwagenzieher, seine Frau arbeitet als Haushaltshilfe. Ihr monatliches Einkommen beträgt durchschnittlich etwa 2000 Rupien. Damit erfüllte die Familie die Kriterien für eine finanzielle Unterstützung durch Calcutta Rescue und erhält monatlich 400 Rupien, um ihre Ernährungssituation zu verbessern.  Sibani, die ältere Tochter, welche 6 Jahre alt ist, wurde in die Talapark-Schule von Caclutta Rescue aufgenommen und erhält kostenlos Unterricht, eine Schuluniform und zwei Mahlzeiten pro Tag.

Mittlerweile hat Haran seine Behandlung abgeschlossen, die letzte Sputum-Untersuchung bestätigte die Heilung. Die Ernährungshilfe von Calcutta Rescue läuft jedoch noch weiter.

Calcutta Rescue bietet qualitativ hoch stehende Gesundheitsversorgung mit einer ganz persönlichen Note an, schenkt vielen Menschen Hoffnung und Vertrauen und macht ihnen Mut. Die Organisation betreut ihre Patientinnen und Patienten ganzheitlich, berät sie bei Gesundheitsproblemen und versorgt sie wenn nötig kostenlos mit Medikamenten, Nahrungsmitteln und Kleidung. Da die meisten Hilfesuchenden Analphabeten sind, gehören auch Schulung und Bewusstseinsbildung in Gesundheitsfragen zum Angebot. Der ganzheitliche Ansatz erreicht die Kranken und ihre Familien in ihrem sozialen Umfeld und bezieht auch andere Anbieter in der Gesundheitsversorgung ein, mit dem Ziel, bestmögliche Resultate zu erreichen.