Der Kampf gegen Diabetes Typ 1

Calcutta Rescue sorgt für Hoffnung und Medikamente gegen Diabetes

Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) Typ 1 ist eine Autoimmunkrankheit, das heisst. die erkrankte Person bildet Antikörper, welche ihre körpereigenen insulinproduzierenden Zellen in der Bauchspeicheldrüse zerstören. Insulin ist ein Hormon, das eine zentrale Rolle bei der Verarbeitung von Zucker und auch von Fett im Körper spielt. Ohne Insulin kann der Zucker nicht in die Zellen aufgenommen werden. Die Konzentration des Zuckers steigt im Blut an, er fehlt aber im Inneren der Zellen, vor allem im Gehirn, im Herzen und in der Muskulatur.

Diese Zellen brauchen Zucker für die Energiegewinnung, damit sie ihre Funktion aufrechterhalten können. Insulin ist somit lebensnotwendig. Kranke mit Diabetes Typ 1 brauchen lebenslang täglich mehrere Insulininjektionen. Ohne diese Insulingaben würden sie sterben. Kürzlich wurde über ein Forschungsprojekt eines Professors in Harvard (USA) berichtet, welches in Zukunft vielleicht eine Heilung des Diabetes Typ 1 ermöglichen könnte: die Transplantation von insulinproduzierenden Zellen von gesunden Personen auf Kranke. Damit würden die täglichen Insulininjektion entfallen.
Diese Forschung steht aber in starkem Kontrast zu den Behandlungsmöglichkeiten und der Prognose von Typ-1-Diabeteskranken aus den armen Bevölkerungsschichten Indiens. Um solche Kranke kümmert sich Calcutta Rescue, kommt für ihre medikamentöse Behandlung auf und betreut und schult sie.

Morjina Khatoon 1

Morjina Khatoon mit kleinem Nizamuddin

 

Hier ein Beispiel, wie Calcutta Rescue einer jungen Frau hilft: Bei Morjina Khatoon, nun 24 Jahre alt, wurde die Diagnose Diabetes Typ 1 im Jahr 2000 gestellt. Nach einer Erstuntersuchung wurde Morjina in die Talapark-Klinik zur Diabeteseinstellung aufgenommen und seither wird sie dort regelmässig kontrolliert, instruiert und behandelt. 2013 heiratete Morjina einen Mann, der als Rikschazieher rund 3000 Indische Rupien (45 CHF) im Monat verdient. Sie zog in seine Einzimmer-Behausung und wurde zwei Monate später schwanger.

Eine Schwangerschaft bei Diabetikerinnen erfordert eine sehr gute, engmaschige medizinische Kontrolle, um Komplikationen von Mutter und Kind zu vermeiden. Calcutta Rescue kam weiterhin für die Medikamente und Spezialernährung auf und führte die regelmässigen Kontrolluntersuchungen weiter. Das Team nahm auch mit dem staatlichen Spital Kontakt auf und stellte sicher, dass Morjina frühzeitig vor der Geburt ins Spital eintreten konnte. Am 19. Mai 2014 kam Nizamuddin, ein Junge, per Kaiserschnitt zur Welt. Er musste zuerst wegen einer Infektion in der Neugeborenen-Abteilung behandelt werden. Zwei Wochen später konnten aber Mutter und Kind aus dem Spital entlassen werden.

Moorjeena besucht mit ihrem Baby regelmässig die Mütterberatung in der Talakpark-Klinik und es geht beiden ausgezeichnet. Als eines von vielen zeigt dieses Beispiel, wie es Calcutta Rescue gelingt, den ärmsten Einwohnern von Kolkata optimale medizinische Behandlung und Betreuung zu ermöglichen.

Morjina erzählt: „Ich bin sehr glücklich, dass ich mit Calcutta Rescue in Kontakt kam und von der Organisation zur Behandlung aufgenommen wurde. Seither habe ich verschiedene Behandlungen erhalten und werde sehr gut betreut. Ich bin der Talapark Clinic sehr dankbar.“